Ein besonderes Geschenk für den Newsletter letter von Csilla-Berlin

Weihnachtsgeschenk

 

 

 

 

 

Mein Weihnachtsgeschenk an meinen Leser ist ein ungarisches Märchen. Das  Märchen ist im Clarissa Pinkola Estés´s Buch „Die Wolfsfrau“ wiedergeben.

Ein Mann kam zu Szabó, dem Schneider und probierte seinen neuen Anzug an. Als er sich vor den Spiegel stellte, fiel ihm auf, daß der Saum der Weste an einer Seite ein bißchen schief war.

„Oh“ sagte der Schneider, „das soll uns gar nicht weiter kümmern. Hier, Sie ziehen das kürzeste Ende einfach mit der linken Hand nach unten, dann sieht niemand den Unterschied.“

Während der Kunde die Weste nach unten hielt, fiel ihm auf, dass das Revers der Jacke sich hochrollte, anstatt flach zu liegen.

„Oh, das?“ rief der Schneider. „Das ist nicht der Rede Wert. Sie neigen Ihren Kopf ein wenig zur Seite und drücken den Kragen mit Ihrem Kinn nach unten. So…ja. Wunderbar!“

Der Kunde tat, wie ihm geheißen, aber dann merkte er, dass der Schritt ein bißchen knapp und der Hosenbund zu hoch geschnitten war.

„Ach , das macht doch nichts“, meinte der Schneider. „Sie ziehen den Schnitt einfach mit dem rechten Hand ein wenig nach unten, und dann ist alles in bester Ordnung.“ Der Mann stimmte zu und kaufte den Anzug.

Am ersten Weihnachtstag humpelte der Mann in seinem neuen Anzug durch die Kirche: Kinn schräg auf dem Revers, die linke Hand an der Weste zerrend, die rechte an Schritt der Hose. Bei seinem Anblick hielten zwei alte Männer inne und schauten sich an, wie merkwürdig er sich fortbewegte.

„O mein Gott“, murmelte der eine. „Schau dir den armen Krüppel an….“

Der zweite starrte dem Humpelnden sinnend nach und sagte: „Ja, dass ein Mensch so verwachsen ist, kann einem leid tun. Ich frage mich nur, wo er den schicken Anzug herhat.“

Ich wünsche Euch Frohe Weihnachten!

error: Content is protected !!